. .

WeDO Aktuelle Projektnachrichten

Abschlusskonferenz „WeDO - Für Würde und Wohlbefinden älterer Menschen“

Mehr als 130 Teilnehmer wurden auf der Abschlussveranstaltung des europäischen Projektes „WeDO - Für Würde und Wohlbefinden älterer Menschen“ von Heinz K. Becker, Co-Vorsitzender der „Intergruppe Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ im Europäischen Parlament begrüßt.

Anne-Sophie Parent, Generalsekretärin der AGE Platform Europe, stellte die Ergebnisse des zweijährigen europäischen Projektes „WeDO“ vor. Präsentiert wurde der “Europäische Qualitätsrahmen für die Langzeitpflege”, der von der AGE-Platform sowie 18 projektbeteiligten Partnerorganisationen aus 12 EU-Ländern erarbeitet wurde. Er enthält ein Set von 11 Qualitätsgrundsätzen und sieben Aktionsbereichen, Empfehlungen für die Politik sowie eine Methodologie zur Umsetzung eines partizipatorischen Arbeitsansatzes.

„Angesichts der schnell alternden EU-Bevölkerung muß die Bereitstellung von Dienstleistungen im Alter verbessert werden um sicherzustellen, dass die Menschen in Würde altern können, überall in Europa. Wir hoffen, dass der „Europäische Qualitätsrahmen für die Langzeitpflege“ ein Schritt in diese Richtung sein wird und zur Verbesserung der Qualität in der Langzeitpflege in der Europäischen Union beiträgt", betonte Anne-Sophie Parent bei der Abschlussveranstaltung des WEDO-Projektes vor einem breiten Publikum, unter ihnen Vertreter der Europäischen Kommission, von Interessensverbänden, Dienstleistungsunternehmen und Forschungsinstitutionen.

Internationaler Tag gegen Gewalt an älteren Menschen am 15. Juni

Anlässlich des "Internationalen Tags gegen Gewalt an älteren Menschen" am 15. Juni 2012 fordert AGE Platform Europe dazu auf, die Rechte älterer Menschen auf ein würdevolles Leben auch im Falle von Hilfsbedürftigkeit, Abhängigkeit und Pflegebedürftigkeit besser zu schützen. Gemeinsam mit Partnern aus 12 Ländern, darunter der BAGSO, entwickelt AGE bis Ende des Jahres hierzu einen Europäischen Qualitätsrahmen für Pflege, der zentrale Qualitätsprinzipien und Empfehlungen für die Verbesserung der Pflegebedingungen enthält und alle Akteure aus dem Bereich Pflege anspricht. Das Projekt WeDO ("Würde und Wohlbefinden älterer Menschen in Europa") basiert auf der Europäischen Charta der Rechte und Pflichten älterer hilfe- und pflegebedürftiger Menschen".

Pressemitteilung

 

Neu: WeDO Newsletter der AGE-Platform Europe ist da!

Registrieren Sie sich für den WeDo-Newsletter (Register for the WeDo Newsletter); Abbildung des Textes in einem Rahmen

Abonnieren Sie den englischsprachigen WEDO Newsletter. Interessenten für die neueste Ausgabe können sich hier registrieren.

Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Subscribe". Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsanfrage an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Wenn Sie dann den Erhalt dieser E-Mail per Klick bestätigen, wird Ihr Abo aktiviert und Sie erhalten in Zukunft den Newsletter, den Sie jederzeit auch wieder abbestellen können. (Unter jedem Newsletter steht dafür der Satz: "You can unsubscribe from the newsletter".)

Subscribe to Mailing List - WEDO newsletter mailing list
Enter your email address and click Subscribe. You will receive a confirmation request via email shortly. Your subscription will be activated after you respond to that email.

 

März 2012: Zweite WeDO Konferenz in Wien

Am 24. April 2012 findet in Wien die zweite europäische Konferenz des WeDO-Projektes statt. Gastgeber der Veranstaltung ist das Österreichische Rote Kreuz. Eingeladen sind die Teilnehmer der sogenannten Nationalen Koalitionen aller Partnerländer.

Zum vorläufigen Programm

 

November 2011: Launch der WeDO Webseite

Eine WeDO Projektwebseite wurde Ende November 2011 eröffnet. Die englischsprachige Webseite soll Interessierten den Zugang zu projektrelevanten und aktuellen Informationen aus Brüssel sowie gute Beispiele aus den EU Mitgliedstaaten erleichtern. Die "European Charter of the rights and responsibilities of older people in need of care and assistance" und der begleitende Leitfaden gelten dabei als wichtigste Hintergrunddokumente des Projektes.

Ab sofort steht auch ein englischsprachiger Newsletter zur Verfügung- die Registrierung erfolgt über die Webseite unter: www.wedo-partnership.eu

 

EU-Konferenzen

WeDO – Ergebnisse der ersten europäischen Konferenz in Utrecht

Am 22. Juni 2011 fand die erste europäische Konferenz des WeDO-Projektes im niederländischen Utrecht statt. Gastgeberin der Veranstaltung mit mehr als 60 Teilnehmern aus allen Partnerländern war die niederländische Organisation ANBO. Die Teilnehmer der Konferenz diskutierten mit geladenen Experten den Entwurf des WeDO-Qualitätsrahmens und legten damit in Utrecht das Fundament für die europaweite WeDO-Partnerschaft und deren Zusammenarbeit für eine bessere Qualität in der Langzeitpflege in Europa.

Nach einer Einführung in das Projekt durch die Generalsekretärin der AGE-Platform Anne-Sophie Parent berichteten die Projektpartner aus den 12 WeDO-Partnerländern über ihre Erfahrungen in den neu gebildeten sog. „Nationalen Koalitionen“.

In Kurzvorträgen wurde von eingeladenen Experten der politische Hintergrund zur Entwicklung eines europäischen Qualitätsrahmens in der Langzeitpflege sowie erfolgreiche Initiativen auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene vorgestellt.

Eingeladen zu einem „Runden Tisch“ waren: Fritz von Nordheim Nielsen, Europäische Kommission, Generaldirektorat Beschäftigung, Soziales und Integration - Kartika Liotard, Mitglied des Europäischen Parlaments und Beisitzerin in der Arbeitsgruppe Altern und Solidarität zwischen den Generationen - Kai Leichsenring vom European Centre for Social Welfare, Policy and Research, Wien - Anthony Polychronakis, Senior Politikberater der Abteilung Politik, Forschung und Strategie des GGD Rotterdam-Rijnmond - Aaf Tiems, Senior Politikberater der Abteilung für Soziale Unterstützung vom niederländischen Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport.

Nach Diskussion des ersten Entwurfes für einen „WeDO Qualitätsrahmen“ präsentierte Dr. Dörte Naumann vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) die erfolgreichen Implementierungsstrategien der deutschen Pflege-Charta.

Prof. Dr. Dominique Verté von der Freien Universität Brüssel, belgischer Projektkoordinator, stellte die erfolgreichen Implementierungsstrategien sowie partizipative Methoden für die Gestaltung von Rahmenbedingungen für ein gutes Altern in der Kommune vor.

Programm

Präsentationen 

AGE, Summery of the discussions in the national coalition meetings

Leichsenring, INTERLINKS

Naumann, DZA on the implementation of the German Charta

Verté, Participation

 

 

 

 

Nationale Partner/Netzwerke

Alle Projektpartner führten bis Ende Mai 2011 erste nationale Treffen in ihren jeweiligen Heimatländern durch. In jedem Land wurden „Nationale Koalitionen“ mit dem Ziel gebildet, ein Netzwerk nationaler Partner zur Qualität in der Langzeitpflege zu gründen. Das erste Treffen der deutschen „Koalition“ fand am 22. März 2011 in Berlin in den Räumen des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) statt.

 

WeDO-Steuerungsgruppe

Die dritte Sitzung der Steuerungsgruppe findet in Utrecht am 21. Mai 2011 im Vorfeld des ersten europäischen Arbeitstreffen mit Vertretern aus den „Nationalen Koalitionen“ der 12 WeDO-Partnerländer statt.

Die zweite Sitzung fand vom 14. bis 15. März 2011 in Brüssel statt. Die Partner legten den Arbeitsplan für die ersten Sitzungen ihrer „Nationalen Koalitionen“ fest und präsentierten deren Aufgaben und konkrete Ziele für die Netzwerkbildung. Vorgestellt und diskutiert wurde bereits ein erster Entwurf des WeDO Qualitätsrahmens.

Vom 20. bis 21. Januar 2011 fand die erste Sitzung der Steuerungsgruppe in Brüssel statt. Die Partner einigten sich auf den Projekttitel „WeDO - Wellbeing and Dignity of Older people“ und diskutierten die Ziele des Projektes, die Rolle der Partner sowie budgetäre Fragen. Die AGE-Platform stellte ein “Projekthandbuch“ sowie den Arbeitsplan für die zweijährige Projektlaufzeit vor. Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) und die Freie Universität Brüssel erläuterten ihre spezifischen Aufgaben bei der Entwicklung des WeDO-Leitfadens.